German literature

Heino Stöver, SMOKE IT - Studie zur Veränderung von Drogenapplikationsformen veröffentlicht, Deutschen AIDS-Hilfe, 2014. (Poster in English)

INDRO e.V., Jahresbericht 2013, Drogentherapeutische Ambulanz und Konsumraum, Münster, Februar 2014.

Deutsche AIDS-Hilfe and akzept e.v., Drug Consumption Rooms in Germany. A Situational Assessment by the AK Konsumraum, Berlin, September 2011.

The conference on “Drug Consumption Rooms as a Professional Offer for Helping Addicts: International Conference on the Development of Guidelines” was held in Hannover in November of 1999. The 180 participants from Germany, The Netherlands, Switzerland, Austria, France and Australia discussed the central aspects of the work in drug consumption rooms (DCRs), safer injection facilities and drug injection rooms. Up to that time, there were “health rooms” in Germany in the cities of Hamburg, Frankfurt and Bremen and later also Saarbrücken and Hannover. These functioned within a legal grey area but their pioneering work laid the groundwork so that drug consumption rooms could later be operated as a health-promoting offer of the drug and AIDS organisations on the basis of clear legal regulations (see overview of Stöver 1991). Since the continued degeneration of drug-consuming persons also became increasingly evident in other German cities, and due to the steadily increasing number of people dying as a result of an overdose, many employees of drug and AIDS organisations, drug consumers and other stakeholders refused to remain idle. There was growing interest in a regulated establishment of such offers and a spirit of optimism prevailed.

Davor Stubican, Sozialpolitische Positionen. Diskussionspapier zur Einführung von Drogenkonsumräumen in Bayern, Paritätischer Wohlfahrtsverband Landesverband Bayern e.V., 2010.

Die hohe Zahl der Drogentoten in den bayerischen Großstädten alarmiert jedes Jahr von Neuem Experten und Öffentlichkeit. Dabei kommt immer wieder die Frage auf, wie schwer erreichbaren Drogenabhängigen besser geholfen werden kann. Einige Bundesländer haben daher so genannte Drogenkonsumräume eingerichtet. Der Freistaat hat solche Einrichtungen bisher immer abgelehnt. Der Paritätische in Bayern spricht sich für die Einrichtung von Drogenkonsumräumen aus. 

Martina Schu, Die Drogenkonsumräume in Berlin. Ergebnisse der Evaluation 2005 - 2007, delphi & FOGS, Berlin, im Dezember 2007.

Drogenkonsumraum in Düsseldorf, Düsseldorfer Drogenhilfe e.V., 07. September 2006.

Martina Schu, Evaluation der Drogenkonsumräume in Berlin. Abschlussbericht, delphi & FOGS, Berlin, im Juli 2005.

Evaluation of the work of Drug Consumption Rooms in the Federal Republic of Germany, ZEUS GmbH, July 2003.

Heike Zurhold, Peter Degkwitz, Uwe Verthein and Christian Haasen, Drug Consumption Rooms in Hamburg, Germany: Evaluation of the Effects on Harm Reduction and the Reduction of Public Nuisance, Journal of Drug Issues, 2003 33: 663.

In order to evaluate the impact of consumption rooms (CRs) on the promotion of health among drug users and the reduction of the public nuisance of drug use, a study examining CRs in three countries was carried out in 2000. The study, supported by the European Commission, examined CRs in Rotterdam (The Netherlands), Innsbruck (Austria), and Hamburg (Germany). This paper evaluates the findings from the study of Hamburg CRs. In order to get evidence-based information on the effects of CRs, 616 drug users in the Hamburg drug scene or in the vicinity of low-threshold institutions were investigated with a standardized questionnaire. Qualitative problem-centered interviews were also carried out with staff members of the CRs, and representatives from the community, including neighborhood residents, business people, police, and politicians. Research findings show that the Hamburg CRs reached the target group of drug users who practice risky behaviors and engage in public drug use. Findings also show that the Hamburg CRs lead to positive changes in health-related behavior for drug users. In addition, the findings indicate that the Hamburg CRs played an important role in the reduction of public disturbances in the vicinity of open drug scenes.

Drug Commissioner of the Federal Government, Drug Consumption Rooms Background Information, Federal Ministry of Health and Social Security, Berlin, April 2003.

The first drug consumption room for opiate-dependent persons in Germany was opened in Frankfort on the Main in December 1994. In March 2003 there were 19 drug consumption rooms in the Federal Republic of Germany: These institutions provide several hundred drug injecting places; they are used every day by several thousand addicts several times a day. The motivation for establishing drug consumption rooms was the obviously growing health-related and social destitution of hard-core drug addicts on the open drug scene of the big cities. The conception of the drug consumption rooms has been developed in close cooperation between representatives of the municipal authorities, the police, the administration of justice and of the organizations of drug-addict care services. Their objective was to minimize - by direct assistance on the spot - the risks and problems resulting from illicit drug use for the individual drug addicts themselves but also for their social environment. Most drug related deaths are caused by overdosing of heroin and mixed intoxication due to polydrug abuse. Therefore, it is a prime aim of the Federal Government not only to facilitate health and social rehabilitation via abstinence-oriented assistance schemes and therapies, but also to secure the survival and health stabilisation of the drug users.

R. Gerlach et W. Schneider, Consumption and Injecting Room at INDRO, Annual Report 2002, Report Period January to December 2002, INDRO eV, Münster, February 6, 2003.

S. Poschadel, R. Höger, J. Schnitzler,D. Schreckenberg, (2003), Evaluation der Arbeit der Drogenkonsumräume in der Bundesrepublik Deutschland, Schriftenreihe des Bundesministeriums für Gesundheit und Soziale Sicherheit. Bd. 149, Nomos, Baden-Baden.

In einer Vollerhebung wurden im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit alle neunzehn zum Januar 2002 in der Bundesrepublik betriebenen Drogenkonsumräume untersucht.Hierfür wurden die bisher erlassenen landesspezifischen Rechtsverordnungen zum Betrieb von Konsumräumen miteinander verglichen, genaue Daten zur Inanspruchnahme der Konsumräume und der angeschlossenen Kontakteinrichtungen erhoben, Interviews mit den Leiterinnen und Leitern durchgeführt, Opiatabhängige in den einzelnen Konsumräumen befragt, die Einhaltung der vorgeschriebenen gesetzlichen Mindeststandards und anhand von Zeitreihenanalysen der spezifische Einfluss der Drogenkonsumräume zur Senkung der Drogentotenzahlen überprüft.Es zeigte sich, dass in allen Konsumräumen das Überleben der Opiatabhängigen durch eine sofort einsatzbereite Notfallversorgung gesichert wird. Ebenso werden Opiatabhängige in weitergehende (ausstiegsorientierte) Hilfeangebote vermittelt. Die gesundheitliche Betreuung verbessert sich durch den Konsumraum nach Angaben der Befragten im Vorher-Nachher Vergleich signifikant, ebenso wie der Zugang zum ärztlichen Hilfesystem insgesamt.Die Studie ist eine Arbeitshilfe für Praktiker in der Beratung von Suchtkranken, für politische Entscheidungsträger und für Wissenschaftler im Bereich der Suchtforschung. Die Autoren sind am Zentrum für angewandte Psychologie, Umwelt- und Sozialforschung in Bochum tätig.

Lambertus, 2001.Heike Zurhold, Nina Kreutzfeldt, Peter Degkwitz, Uwe Verthein, Drogenkonsumräume. Gesundheitsförderung und Minderung öffentlicher Belastungen in europäischen Großstädten, Lambertus, Oktober 2001.

Seit Mitte der 80er Jahre wurden Drogenkonsumräume (bzw. Gesundheitsräume oder Fixerstuben) in der Schweiz, den Niederlanden und in Deutschland eingerichtet, um Drogenabhängigen den Konsum mitgebrachter illegaler Drogen unter hygienischen, risikoarmen und stressfreien Bedingungen zu ermöglichen. Drogenkonsumräume stellen seither ein ebenso innovatives wie kontrovers diskutiertes Versorgungsangebot innerhalb der ambulanten niedrigschwelligen Drogenhilfe dar. Befürworter erhoffen sich von diesem Angebot eine wirkungsvolle Maßnahme zur Gesundheitsförderung einerseits und zur Entlastung des Umfeldes andererseits, indem eine Alternative zum öffentlichen Drogenkonsum gegeben wird. Gegner befürchten dagegen, dass legale Konsumräume die Ausstiegsbereitschaft mindern und zugleich eine zusätzliche Belastung für die Anwohner bedeuten. Bislang liegen nur vereinzelte empirische Erkenntnisse zu den Wirkungen von Konsumraum-Angeboten vor. In dem Buch, das auf einer durch die Europäische Kommission geförderten wissenschaftlichen Studie basiert, kommen Drogenkonsumierende, Mitarbeiter(innen) von Drogenkonsumräumen und Anwohner im Umfeld der Einrichtungen zu Wort. Ausgehend von umfangreichen Befragungen liefert die Publikation eine umfassende Darstellung zu Akzeptanz und Wirkung, Funktion und Umsetzung bzw. Planung von Drogenkonsumräumen in den Städten Hamburg, Rotterdam und Innsbruck. Vor dem Hintergrund gegenwärtiger Überlegungen, Konsumräume in weiteren europäischen Ländern einzurichten, werden abschließend die wesentlichen Untersuchungsergebnisse zusammengefasst und kritisch erörtert. Die Autoren(innen) sind wissenschaftliche MitarbeiterInnen im Institut für interdisziplinäre Sucht- und Drogenforschung Hamburg (ISD) bzw. im Zentrum für Interdisziplinäre Suchtforschung (ZIS). Im Rahmen ihrer jeweiligen Disziplinen wie Soziologie, Politologie, Kriminologie und Psychologie sind sie seit vielen Jahren in der Drogen- und Suchtforschung tätig.